4.12.2015 Weihnachtsfeier 2015

Unsere Weihnachtsfeier war in diesem Jahr wegen des frühen Termins eher eine Adventsfeier. Aber die Villa Donnersmarck und vor allem unser Raum waren bereits weihnachtlich-festlich geschmückt, und beim Betreten des Hauses duftete uns bereits der im Ofen schmorende Gänsebraten betörend entgegen. Mit schöner Musik kam schnell eine festliche Stimmung auf!

Die Teilnehmerzahl war überwältigend hoch. Es war besonders schön, dass Mitglieder kamen, die sonst an unseren Freitagsterminen nur selten teilnehmen können. Auch einige unserer Prothetiker, so D. Koch, G .Keil und M.Damerow, waren unserer Einladung gefolgt. Natürlich fehlten auch die Magdeburger Freunde nicht.

Sylvia hatte den Raum und die Tische festlich geschmückt, und für jeden gab es ein Geschenkpäckchen mit Leckereien sowie Utensilien für Stumpf und Prothese.

Wir hielten Rückblick auf die Veranstaltungen und Erlebnisse des vergangenen Jahres.

Insgesamt war es ein gutes Jahr, das uns wiederum einen deutlichen Mitgliederzuwachs beschert und den Zusammenhalt der Gruppe gefestigt hat.

Einige von uns berichteten von ihren Eindrücken aus der Selbsthilfegruppe und erzählten sehr offen und persönlich von der Unterstützung, die sie durch Peer Counseling und SHG erfahren haben. Das waren sehr bewegende Momente, in denen es ganz still wurde.

Das Weihnachtsessen, das das Team der Villa Donnersmarck in der kleinen Küche zubereitet hatte (klassisch: Gänsebraten, Rotkohl und Klöße), und allen fast zeitgleich servierte, war wieder vorzüglich. Alle haben Spaß daran gehabt! Vielen Dank für diese tolle Leistung!

Unser Weihnachtsmann sah in diesem Jahr unserem Herbert verblüffend ähnlich. Er nahm sich viel Zeit, rundum zu gehen, jeden anzusprechen und zu befragen. Viele von uns zeigten keine Angst und gaben dem Weihnachtsmann zum Teil kräftig Kontra! Aber der größere Teil war brav und sagte – wie verlangt – ein Lied oder Gedicht auf. Dafür gab es dann auch eine kleine Belohnung. Das war ein spaßiger Rundgang (Leute, lernt für nächstes Mal ein anderes Lied als immer nur O Tannenbaum…!).

D. Koch wird wohl das Kutscherspiel, das wir unter Sylvias Anleitung anschließend spielten, nicht so schnell vergessen. Der Begriff Bewegungsspiel passte hier genau. Der arme Mann kam aus dem Aufstehen und Herumlaufen gar nicht mehr heraus. Aber auch wir Prothesenträger hatten reichlich Gelegenheit, unsere Beweglichkeit und Schnelligkeit unter Beweis zu stellen. Außer Atem waren wir danach aber doch…!

Anschließend wurden wir von Mandy Küsel bewegt, die mit uns zu Musik Tanzschritte einübte. Immer schneller und anspruchsvoller wurden die Bewegungen. Unser Sirtaki war sehenswert, Alexis Zorbas hätte es gefreut! Wenn man nicht gewusst hätte, dass der Großteil von uns eine Beinprothese trägt, es wäre nicht zu erraten gewesen (aber auch die Armamputierten hatten ihren Spaß)!

Mit diesem Tanzvergnügen ging die Weihnachtsfeier nach gut 5 Stunden langsam zu Ende.

Ein gutes Jahr unserer Selbsthilfegruppe ist vollendet.

 

Mit den besten Wünschen und Grüßen für das neue Jahr 2016!

geschrieben vom Mitstreiter Wolfgang Hahn